Das menschliche Embryo Teil A

Der menschliche Embryo

Die Entwicklungsphasen des menschlichen Embryos (Teil A)


Prof. Keith L. Moore ist einer der größten Wissenschaftler auf dem Gebiet der Anatomie und der Embryologie. Man bat ihn um seine Meinung bezüglich einiger Quranverse und Aussprüche Muhammads (Friede sei mit ihm), die sein Fachgebiet betreffen.

Prof. Keith L. Moore ist der Autor des Buches „Die Entwicklung des Menschen – Klinisch orientierte Embryologie”. Das Buch ist in acht Sprachen übersetzt, unter anderem Russisch, Deutsch, Japanisch, Italienisch, Portugiesisch, und Chinesisch.

Nachdem er die Quranverse und Aussprüche Muhammads (Friede sei mit ihm) gelesen hatte, war er sehr verwundert. Er war verwundert, wie Muhammad (Friede sei mit ihm) vor 1400 Jahren, den menschlichen Embryo und dessen Entwicklungsphasen beschreiben konnte und zwar mit einer solchen Genauigkeit, mit der es die Wissenschaft erst vor ungefähr 30 Jahren vermochte.

Auf einem Medizinerkongress hielt er unter anderem ein Referat mit folgendem Titel: „Die moderne Embryologie deckt sich mit dem, was im Quran und in den Aussprüchen des Propheten Muhammads steht”

Dr. Abdullah Nasif, ehemaliger Dekan der Malik Abdulaziz Universität in Saudi Arabien, stellte Prof. Keith L. Moore mit folgenden Worten vor: „Unser heutiger Referent ist Keith L. Moore. Er ist Professor für Anatomie und Embryologie an der Universität von Toronto in Kanada. Vordem elf Jahre an der Universität Twinpak in Westkanada. Seit sechs Jahren ist er Dekan der Fakultät für Anatomie in Toronto. Er hat viele internationale Gesellschaften wie z.B. „Amerikanische und Kanadische Anatomistenvereinigung” und den „Bundesrat für biologische Wissenschaften” geleitet. Prof. Moore wurde zum Mitglied der königlichen Ärztekammer Kanadas, der internationalen Akademie für Zellenlehre, der Vereinigung Amerikanischer Anatomisten und der Vereinigung Nord- und Südamerikanischer Anatomisten gewählt. Er hat viele Fachbücher über klinische Anatomie und Embryologie veröffentlicht. Acht seiner Bücher gelten als Lehrbücher für Medizinstudenten. Diese wurden in folgende Sprachen übersetzt: Deutsch, Italienisch, Portugiesisch, Spanisch, Griechisch und Chinesisch.”

Prof. Keith L. Moore: „Es ist ein großes Vergnügen für mich, bei der Erläuterung einiger Quranverse, die die Schöpfung des Menschen betreffen, meinen Betrag zu leisten. Es ist für mich offensichtlich, dass Muhammad diese Aussagen von Gott bzw. Allah offenbart bekam, da nahezu alle diese wissenschaftlichen Tatsachen erst viele Jahrhunderte später von der Wissenschaft entdeckt worden sind. Dies ist ein Beweis für mich, dass Muhammad ein Gesandter Gottes bzw. Allahs sein muss.”

Im Quran steht über die Entwicklungsphasen des Embryos folgendes:

„Wahrlich, Wir erschufen den Menschen aus reinstem Ton; Dann setzten Wir ihn als Samentropfen (arabisch: „Murtfa”) an eine sichere Ruhestätte; Dann bildeten Wir den Tropfen zu einem anhaftendem Blutgebilde (arabisch: „Alaka”); dann bildeten Wir das anhaftende Blutgebilde zu einem Fleischklumpen (arabisch: „Mudcha”); dann bildeten Wir aus dem Fleischklumpen Knochen; dann bekleideten Wir die Knochen mit Fleisch, dann entwickelten Wir es zu einer anderen Schöpfung. So sei denn Allah gepriesen, der beste Schöpfer.” (Sure 23, Verse 12-14)

Das arabische Wort „Alaka” hat drei Bedeutungen:

- Blutegel,
- Etwas, was sich anhängt und
- Blutklumpen.

Als Prof. Moore einen Vergleich zwischen einem Blutegel und einem Embryo in der Phase anstellte, die vom Quran als Phase der „Alaka” beschrieben wird, bemerkte er, dass es eine große Ähnlichkeit zwischen den beiden gibt.

Die zweite Bedeutung des Wortes „Alaka” ist: Etwas, was sich anhängt.

Prof. Moore zeigte, dass der Embryo in der Phase der „Alaka” in der Gebärmutter hängt.

Die dritte Bedeutung des Wortes „Alaka” ist Blutklumpen.

„Es ist wichtig”, wie Prof. Moore hinzufügte, „dass beim Embryo in der Phase der „Alaka” das eintretende Blut intern in Gefäße eingeschlossen ist bevor der metabolische Zyklus zwischen Embryo und Plazenta beendet ist. Somit bleibt das Blut eingeschlossen und der Embryo sieht wie ein Blutklumpen aus.”

Und gerade darin besteht das Wunder. Das durch das ein quranisches Wort „Alaka” in seinen verschiedenen Bedeutungen, eine umfassende Beschreibung für die verschiedenen Eigenschaften des Embryos in dieser Phase gegeben ist.

Prof. Moore berichtete auch über den Embryo in der Phase der „Mudcha”. Das Wort „Mudcha” bedeutet im arabischen: Ein Fleischklumpen, der diejenige Größe hat, die es erlaubt, dass man es zerkauen kann, um es herunterzuschlucken.

Prof. Moore nahm ein Stück Tonerde und kaute es in seinem Mund. Dieses Stück verglich er dann mit dem Bild eines Embryos in der Phase der „Mudcha”. Darauf sagte er, dass sich das gekaute Stück und das Embryo in der Phase der „Musdcha” ähneln.

Weiter sagte er: „Ausführliche Studien des Qurans und der Aussprüche der Propheten, die in den letzten vier Jahren vorgenommen wurden, deckten auf, dass dort ein System zur Beschreibung der embryologischen Phasen existiert, welches erstaunlich ist. Und zwar aus dem Grunde, weil es im siebten Jahrhundert nach Christus aufgeschrieben wurde und es von der Geschichte der Embryologie bekannt ist, dass sehr wenig über die Phasen des menschlichen Embryos und deren Einteilung vor dem 20. Jahrhundert bekannt war. Deswegen können diese quranischen Beschreibungen nicht auf Kenntnissen des siebten Jahrhunderts beruhen. Die einzige plausible Erklärung dafür ist, dass diese Tatsachen Muhammad von Gott offenbart worden sind. Er selbst konnte diese Erkenntnisse niemals besitzen, da er ein Analphabet war und keine wissenschaftliche Ausbildung erhalten hat.”



Kostenlose Webseite von Beepworld
 
Verantwortlich für den Inhalt dieser Seite ist ausschließlich der
Autor dieser Homepage, kontaktierbar über dieses Formular!